Meldungen aus der SHK-Szene

Schutz der Gesundheit – bleifreie Rohre und Fittings

Gerade machte die Schlagzeile „Bleialarm im Gesundheitsministerium“ die Runde. Im Trinkwasser waren zu hohe Bleiwerte festgestellt worden. Jede Gesundheitsgefährdung vermeiden lässt sich mit komplett bleifreien Installationssystemen – das Unternehmen Sanha liefert entsprechende Rohre und Fittings.

Trinkwasser Bild: Umweltbundesamt

Ausgerechnet im Gesundheitsministerium – Untersuchungen des Leitungswassers hatten eine Überschreitung des Bleigrenzwerts an der Kaltwassereinleitung in das Gebäude ergeben. Erlaubt sind lediglich 0,01 mg/l, davon entfallen 0,005 mg/l auf den Eintrag durch die Wasserwerke, nur 0,005 mg/l dürfen von der häuslichen Installation eingebracht werden. Als Folge wurden in den Teeküchen Wasserspender aufgestellt, Wasser aus dem Hahn durfte zunächst nicht mehr für Getränke oder Speisen genutzt werden.

Der schmale Grat von „noch erlaubt“ zu „gesundheitsgefährdend“ bei Blei im Trinkwasser ist schnell überschritten. Wird Trinkwasser in ein Gebäude gebracht, das bereits Spuren von Blei enthält, bedeutet jede zusätzliche Quelle im Innern ein Risiko. Daher gebietet es die Vorsorge, möglichst sichere Systeme zu installieren – am besten komplett bleifreie. Sanha, der Qualitätshersteller von solchen bleifreien Systemen, bietet ein entsprechendes Spektrum. Dazu zählen vor allem die Press-, Gewinde- oder Übergangsfittings aus Siliziumbronze der Marken Purapress und Purafit. Sie lassen sich mit Kupfer- oder Edelstahlrohren zu hochwertigen Installationen verbinden, die hinsichtlich der Inhaltsstoffe gesundheitlich absolut unbedenklich sind.

Trinkwasser

Auf seiner Website hat das Essener Unternehmen Informationen rund um das Thema „Bleifrei“ zusammengestellt.


 

EUROSKILLS 2016: KLEMPNER UND ANLAGENMECHANIKER SHK AUSGEZEICHNET

Jeweils eine Medal for Excellence konnten Klempner Julian Emmert aus Grenzach-Wyhlen (Baden-Württemberg) sowie Lukas Bauer, Anlagenmmechaniker SHK aus Hardegsen (Niedersachsen), für ihre Leistungen bei den Europameisterschaften der Berufe in Göteborg erringen. Für das Siegertreppchen reichte es in der Punktewertung leider nicht: In der Disziplin Metal Roofing erkämpfte Julian den vierten Rang und Lukas kam bei Plumbing & Heating auf Platz fünf.
 Kommen mit zwei Auszeichnungen für die SHK-Handwerke von den europäischen Berufswettkämpfen in Göteborg zurück (v.l.): Trainer Josef Bock, Klempner Julian Emmert, Trainer André Schnabel sowie Lukas Bauer (Anlagenmechaniker SHK). Bild: ZVSHK


Kommen mit zwei Auszeichnungen für die SHK-Handwerke von den europäischen Berufswettkämpfen in Göteborg zurück (v.l.): Trainer Josef Bock, Klempner Julian Emmert, Trainer André Schnabel sowie Lukas Bauer (Anlagenmechaniker SHK). Bild: ZVSHK

„Unsere beiden SHK-Talente haben überdurchschnittliche Leistungen gezeigt“, stellten die Bundestrainer Josef Bock und André Schnabel nach drei spannenden Wettkampftagen Anfang Dezember in Göteborg fest. „Die Konkurrenz war extrem stark und wie die Punktewertungen zeigen, liegen die Top-Talente nur knapp auseinander.“

Bei den Klempnern errang Frankreich die Goldmedaille, Silber ging an die Schweiz und Österreich erzielte Bronze. Bei Sanitär und Heizung erkämpfte Österreich die Goldmedaille, Frankreich kam auf den zweiten und Schweden auf den dritten Platz.

In diesem Leistungswettkampf der Berufe auf europäischer Ebene kam die Hälfte der Teilnehmer aus dem Handwerk, die andere aus Industrie und Dienstleistungsbereichen. Das Team Germany belegte mit 33 Medaillenpunkten den vierten Platz der Gesamtrangliste. Das Team gewann drei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen sowie zehn Medal for Excellence.

Näheres zu den deutschen Teilnehmern und ihren Platzierungen unter www.worldskillsgermany.com/euroskills-goeteborg-2016.

, , , ,

Noch keine Kommentare vorhanden.

Hinterlasse eine Antwort