Wenn Totengräber schrauben…

15. Oktober 2009 monteur Erstellt in Gut zu wissen, Haustechnik, Pfusch, Sanitär Keine Kommentare »

Gefährlicher Pfusch an Trinkwasserleitungen
.
Friedhöfe gelten ja im allgemeinen als ein Ort der Ruhe und der Besinnung. Und dennoch kann es vorkommen, dass gerade der Gottesacker einen Fachkollegen in Wut versetzt. Genauer gesagt einen Berufsschullehrer. Er möchte nicht namentlich genannt werden, da er sich nicht den Zorn des Totengräbers seines Heimatortes zuziehen möchte. Was ihn so in Rage brachte, ist die mit Trinkwasser versorgte Entnahmestelle auf seiner heimatlichen Begräbnisstätte.
.
Was auf den ersten Blick nach einem freien Auslauf aussieht…
.
Saubere Lösung zu teuer?
Bis zum Frühjahr 2007 war die Welt für den SHK-Fachlehrer auch auf dem Friedhof in Ordnung. Da zierte die Wasserentnahmestelle ein 180-Grad-Bogen aus einem Rohr in DN 20. Als Absperrung diente ein Schrägsitzventil. Der Wasserauslauf lag deutlich über dem höchstmöglichen Wasserspiegel des Sammelbeckens. Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Aktuelle Zahlen zum Wassergebrauch

14. Oktober 2009 Loeti Erstellt in Allgemein, Gut zu wissen, Haustechnik, Sanitär Keine Kommentare »

Verbrauchen wir nun das Wasser oder gebrauchen wir das kostbare Nass. Wo soll es denn nur hin das Wasser, selbst Leckagen an Wasser- oder Abwasser führende Leitungen führen nicht zu einem Verbrauch sondern das Wasser versickert oder verdunstet. Wenn es versickert, dann trifft es irgendwo auf die Grundwassserführenden Schichten, Verdunstet es dann regnet es irgendwo ab. Wasser befindet sich also immer in einen Kreislauf. Delikat wird es nur wenn man bedenkt, dass Fäkalienhaltiges Abwasser gereinigt und aufbereitet uns irgendwann man wieder als Kaffee Wasser begegnet, na ja jedenfalls stimmt die Farbe:-). Also ist eigentlich der Verbrauch, nur ein Gebrauch von Trinkwasser ein Grund mal darüber nachzudenken, was wir nicht alles mit dem Wasser so anstellen.

Wasser_Glas_klein.jpg

Und nun zu den Fakten: 22 Liter weniger als 1991

Pro Tag kamen auf jeden Einwohner 122 Liter Trinkwasserver(ge)brauch. Im Jahr 2004 waren es noch vier Liter mehr im Durchschnitt und 1991 gar noch 22 Liter mehr.

Noch mehr nackte Zahlen:

70 Prozent des in Deutschland ver(ge)brauchten Trinkwassers stammt aus Grund- und Quellwasser. 22 Prozent sind Oberflächenwässer, acht Prozent stammt aus Ufernahen Quellen von Flüssen und Seen, dass sogenannte Uferfiltrat.

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , ,

Damit der Kunde sich wohl fühlt

6. Oktober 2009 monteur Erstellt in Gut zu wissen, Haustechnik, Sanitär Keine Kommentare »

Grundlagen der Sanitärraumgestaltung beachten
.
Badezimmer sind heute viel mehr als nur ein Zweckraum. Klar, man will sich hier waschen. Aber so ein Badezimmer soll auch der Erholung und Entspannung dienen. Damit der Kunde später mit dem Ergebnis der Arbeit des Anlagenmechanikers zufrieden ist, muss der Installation eine gute Planung vorausgehen. An was dabei so alles gedacht werden muss, beschreibt dieser Beitrag.
.
Sind Platz und finanzielle Mittel vorhanden, kann der Anlagenmechaniker seinen Kunden wahre Wellness-Tempel bauen (Bild: Villeroy & Boch)
.
Wünsche und Möglichkeiten
Spricht man von Badezimmer als Erholungsraum, dann fällt ganz schnell der Begriff „Wellness“ oder man spricht vom „Spa-Bad“. Diese drei Buchstaben sind die Abkürzung für den lateinischen Ausspruch „sanus per aquam“, was soviel heißt wie „Gesundheit durch Wasser“. Massageduschen, Whirlwannen, Dampfbäder und vieles mehr, können hier ins Rennen geschickt werden. Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , ,

KfW-Sonderförderung auch für Trinkwasserzirkulationspumpen

1. Oktober 2009 Redaktion Erstellt in Allgemein, Haustechnik, Heizung, Produkte, Sanitär, Spezial Keine Kommentare »

>Infomeldung<

25 Prozent staatlicher Zuschuss zum Pumpentausch / Voraussetzung: gleicher Antrieb wie entsprechende Heizungspumpe der Energieeffizienzklasse A / Bestätigung des Herstellers erforderlich!

Einen wichtigen Hinweis zur Nutzung der KfW-Sonderförderung (Programm Nr. 431) beim Austausch alter Pumpen gegen Hocheffizienzpumpen in Wohngebäuden gibt der Dortmunder Pumpenspezialist WILO SE. Mit 25 Prozent der Gesamtkosten der neuen Hocheffizienzpumpe inklusive Einbau werden nicht nur Heizungspumpen der Energieeffizienzklasse A, sondern auch Hocheffizienzpumpen für die Trinkwasserzirkulation gefördert. Antragsberechtigt sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden (z.B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts).

Zwar bezieht sich die KfW-Förderung ausdrücklich auf die Energieeffizienzklasse A, dennoch erfolgt auch eine Förderung von Zirkulationspumpen, obwohl es für diese keine Energieeffizienzklassen gibt. Nach Auskunft der KfW gegenüber der WILO SE muss bei Antragstellung ein Nachweis beigefügt werden, dass es sich bei der Zirkulationspumpe um eine Hocheffizienzpumpe handelt. Dies ist nach Aussage des Pumpenherstellers beispielsweise dann der Fall, wenn sie das gleiche Wirkprinzip wie eine entsprechende A-Label-Pumpe für den Heizungsbereich hat.

Wilo Sratos eco Z Bild: Wilo SE

So verfügen die Zirkulationspumpen „Wilo-Stratos-Z“ und „Wilo-Stratos ECO-Z“ ebenfalls über die besonders stromsparende EC-Motortechnologie der fast baugleichen Heizungspumpen. Sie unterscheiden sich von diesen lediglich durch ein korrosionsfestes Pumpengehäuse aus Rotguss, damit sie nach TrinkwV 2001 und DIN 50930-6 in Trinkwassernetzen zum Einsatz kommen dürfen. Die „Wilo-Stratos ECO-Z“ zeichnet sich beispielsweise durch eine äußerst geringe Leistungsaufnahme von nur 5,8 Watt im Leerlaufbetrieb aus. Durch den Austausch einer alten, ungeregelten Zirkulationspumpe gegen eine elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpe lassen sich – wie auch im Heizungsbereich – die Stromkosten für den Pumpenbetrieb bis zu 80 Prozent senken.

Als Service für SHK-Fachhandwerksunternehmen und ihre Kunden stellt Wilo auf www.pumpenpraemie.de einen Vordruck zur Verfügung, mit dem die Hocheffizienz für die Trinkwasserzirkulationspumpen bestätigt wird. Wilo empfiehlt, diesen als Nachweis der Förderfähigkeit auszudrucken und der Rechnung für den Pumpenaustausch beizulegen, damit der Kunde beide Dokumente seinem Antrag auf die KfW-Pumpenprämie beilegen kann.

„Die staatliche Förderung des Pumpenaustauschs ist so mit auch im Bereich der Trinkwasserzirkulation ein interessanter Anreiz, Hausbesitzer und Wohnungswirtschaft vom Pumpenaustausch zu überzeugen. Die „KfW-Pumpenprämie“ kann dabei auch für den gleichzeitigen Austausch von Heizungs- und Zirkulationspumpen sowie für mehrere Liegenschaften beantragt werden, die Bezuschussung erfolgt pro Objekt. Das Zuschussvolumen pro Antragsteller ist nach oben nicht begrenzt, so dass auch bei Gesamtinvestitionen von mehreren tausend Euro ein Viertel der Kosten erstattet wird.

Alle Informationen zur aktuellen Sonderförderung der KfW, Werbemittel für die Kundenberatung sowie zusätzliche Tipps für die Marktbearbeitung finden SHK-Fachhandwerksunternehmen unter www.pumpenpraemie.de.

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , ,

Ein heißes Thema

29. September 2009 monteur Erstellt in Haustechnik, Sanitär, Spezial 1 Kommentar »

Hygiene in Warmwassersystemen
.
Wenn man sich mit dem Thema Wassertechnik beschäftigt, dann kommt man an der Hygieneproblematik nicht vorbei. Das haben meine Azubi-Kollegen und ich, alle Anlagenmechaniker im 3. Ausbildungsjahr, schnell gemerkt, als wir uns mit den Warmwasseranlagen befassten. In unserer Berufsschulklasse am Oberstufenzentrum II Barnim in Eberswalde sind wir der Frage der Legionellen und ihrer Bekämpfung nachgegangen. Um es ganz genau zu wissen, haben wir auch recherchiert und bei Herstellern nachgefragt. Franke (vormals Aquarotter) lud uns zu einem Seminar zum Thema Trinkwasserhygiene nach Ludwigsfelde ein. Was wir dort erfahren haben, lesen Sie hier.
.
Eine Aufgabe des Anlagenmechanikers ist es dafür zu sorgen, dass man Duschspaß jederzeit unbesorgt genießen kann (Bild: Wedi)
.
Von Legionären und Legionellen
Legionellen sind sauerstoffabhängige Mikroorganismen, von denen bis zum Jahre 1976 niemand Notiz genommen hat. Das änderte sich, als viele Teilnehmer eines amerikanischen Legionärstreffens in Philadelphia (USA) an einer schweren Lungenentzündung erkrankten. Zahlreiche Menschen starben. Erst vier Monate später gelang die Entdeckung des für diese mysteriöse „Legionärskrankheit“ verantwortlichen Bakteriums: „Legionella pneumophila“. Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tipps für die perfekte Anlage

22. September 2009 monteur Erstellt in Gut zu wissen, Haustechnik, Sanitär, Spezial 1 Kommentar »

Wenn Regenwasser genutzt werden soll

Die Regenwassernutzung befindet sich in einer ständigen Weiterentwicklung. Planung und Ausführung sind in DIN 1989 [1] ebenso klar geregelt wie die Herstellung der Produkte. Dennoch gibt es typische Fallstricke, über die der Anlagenmechaniker stolpern kann. Sowohl bei Neubauten als auch bei nachträglichen Installationen sollten deshalb die nachfolgend beschriebenen Prinzipien berücksichtigt werden.

.

Regenwasser eignet sich prima um Fahrrad, Motorrad oder Auto zu waschen  (Bilder: Mall)

.

Sicher durch 12 Tipps
Regenwasser kann im Haus für die Toilettenspülung, das Wäschewaschen und die Gartenbewässerung verwendet werden. Bei öffentlichen und gewerblichen Gebäuden sind zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten vorhanden. Anlagen zur Regenwassernutzung sind längst Stand der Technik. Doch das war nicht immer so. Noch vor rund 15 Jahren gab es weder eine allgemein anerkannte Regel der Technik noch ein System mit aufeinander abgestimmten Komponenten wie Speicher, Filter und Pumpentechnik. Heute ist dies anders: Planung und Ausführung sind in DIN 1989 ebenso klar geregelt wie die Herstellung der Produkte. Mehrere Hersteller in Deutschland liefern für das Einfamilienhaus sowie für öffentliche Gebäude und Industrie eine bis ins letzte Detail abgestimmte Anlagentechnik. Die Montage ist deutlich einfacher geworden. Dennoch muss der Anlagenmechaniker im Kundengespräch ein sicheres Grundwissen haben und sich mit den folgenden 12 Punkten auskennen.

.

Tipp 1
Hinweis auf Abwassergebühr

Der vorsichtige Installateur Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wie kann man Solaranlagen wirksam entlüften?

21. September 2009 Schnipsel Erstellt in Allgemein, Haustechnik, Heizung, Produkte, Sanitär Keine Kommentare »

In einer Solaranlage kann es zu sehr hohen Temperaturen kommen, die zu Dampfbildung führen. Um Dampfaustreten – bis hin zum Trockenkochen – zu vermeiden, werden die notwendigen Entlüfter, meist hinter Absperrventilen montiert. Dadurch wird das System kaum entlüftet, während permanent Luft eintritt. Da Solaranlagen in der Regel mit sekundären Wärmequellen zusammenarbeiten, fällt es meist nicht einmal auf, wenn die Solaredeckungsarbeit durch zu viel Luft im System faktisch nicht mehr funktioniert.

spirotech_dampf_ablassen.jpg

Die optimale Entgasung einer Solaranlage erfolgt Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , ,

Betrifft uns in Deutschland die Wasserkrise?

14. September 2009 Erstellt in Allgemein, Sanitär, Spezial Keine Kommentare »

Es gibt keinen Zweifel, dass Wasser ein zunehmend immer knapper werdendes Gut ist und somit eine große Verantwortung für den Umgang mit der begrenzten Ressource gefordert ist. Die Erde ist mit 70 Prozent Wasser bedeckt, wovon aber lediglich drei Prozent trinkbares Süßwasser sind, und wiederum nur ein Drittel davon ist für die menschliche Nutzung erreichbar. Lesen sie dazu einen interessanten Beitrag von Wolfgang Dehoust. Für mehr Informationen steht Ihnen auch die Seite www.gep.info zur Verfügung. Viel Spass beim Lesen.

Wasser sparen, Krieg um Wasser, Mangel an sauberem Wasser sind Schlagzeilen, die man immer wieder hört. Sie sind Thema auf vielen internationalen Konferenzen. Auch wenn man aufmerksam die Veröffentlichungen, Interviews und Kommentare zu diesem Thema liest, so unter anderem von dem ehemaligen Bundesumweltminister und ehemaligen Direktor des UN-Umweltprogramms Prof. Dr. Klaus Töpfer vor kurzem in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, so erkennt man als gut versorgter Mitteleuropäer keine klaren Handlungsanweisungen für die SHK Branche und die dazugehörige Industrie.

Einmal sind die Problemherde noch weit weg und zum anderen haben wir zumindest in Mitteleuropa und Deutschland genügend Wasser – meint man. Erstens kommen die Krisenherde zu uns, wenn in anderen Regionen der Erde das Lebenselixier Wasser nicht mehr in einer ausreichenden Qualität vorhanden ist. Zweitens Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Unter dem “Strom” Duschen

9. September 2009 Heizer Erstellt in Allgemein, Gut zu wissen, Haustechnik, Sanitär 1 Kommentar »

Kaum zu glauben was es nicht alles in anderen Ländern so für Installationsgewohnheiten gibt. Während hier bei uns innerhalb von Duschen und Badewannen nach VDE der Installationsbereich “1″ gilt und dabei das installierte Gerät noch die Schutzart IP 25 vorweisen muss, da duscht der Südamerikaner ständig mit der Gefahr, dass jeder Duschvorgang auch sein letzter gewesen sein kann.

Da existiert weder ein Strömungsschalter noch ein Sicherheitsschalter. Das Teil wird ganz praktikable mit einem “AN-AUS” Schalter versehen.  Wenn das man nicht Innovativ ist!

Durchlauerhitzer Südamerika.JPG

In Südamerika gebräuchliche Duschkopf-Durchlauferhitzer. Leistung: 0 bis 5,2kW bei 127V, 0 bis 6,6kW bei 220V.

Hier zum Download: Installationsbereiche und Schutzarten

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , ,

Ziehen Sie den Kittel an!

8. September 2009 monteur Erstellt in Allgemein, Gut zu wissen, Haustechnik, Heizung, Sanitär, Spezial Keine Kommentare »

Die neue Chance: Kundendienst-Techniker
Den Gesellenbrief als Abschluss der Ausbildung gleichzeitig auch als Ende der Karriereleiter zu sehen, zeugt von wenig Weitblick. Natürlich hat nicht jeder die Ambitionen, sich beruflich auf den Weg zu machen, um den Meistertitel zu erlangen. Aber dem, der weiterkommen will, bieten sich sehr gute Möglichkeiten in einem derzeit noch schwach besetzten Bereich, der sich zwischen dem Gesellen- und dem Meisterbrief anordnen lässt: dem Tätigkeitsfeld des SHK-Kundendiensttechnikers.

.

Bevor es losgeht, wird kontrolliert: Ist der Ersatzteile-Bestand komplett? (Bilder: Lutz Schulmann)

.

Der Frontmann des Betriebes
Aber was genau macht so ein Kundendiensttechniker denn eigentlich? Viele Kollegen kennen die „Kundendienstler“ hauptsächlich von Gesprächen im Betrieb. Und nur selten hat ein Azubi mal das Glück, einem Kundendiensttechniker zu assistieren – sind sie doch meistens alleine an der „Kundenfront“ unterwegs. Reporter Lutz Schulmann hat sich deshalb einen Arbeitstag lang an die Fersen von Den kompletten Beitrag lesen »

  • del.icio.us
  • Digg
  • MisterWong
  • Technorati
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
Tags: , , , , , , , , , , , , ,