Erklär mal: Raumaufschaltung

Ein witterungsgeführtes Regelsystem kennt die aktuelle Außentemperatur und die Heizkurve. Die Heizkurve wurde bei der Inbetriebnahme des Systems, anhand der gewünschten Systemtemperatur eingestellt. Ist zudem auch noch der hydraulische Abgleich durchgeführt worden, wird der Regler von nun an seinen Job machen. Doch STOP! Eine Information fehlt dem Regler – Die Wohnraumtemperatur!

Vaillant multiMATIC 700 mit eingebautem Temperatur Fühler für die Innentemperatur Bild: Vaillant

Die meisten Menschen interessieren sich nicht für die super geregelte Vorlauftemperatur, sondern ausschließlich für die Wohnraumtemperatur. Bei manchen Außentemperaturen meist so zwischen 5-15°C kann es passieren, dass der Regler die gewünschte Wohnraumtemperatur über die geregelte Vorlauftemperatur nicht erreicht. Das hat dann meist zur Folge, dass die vorhandene Heizkurve stark angehoben wird. Jetzt passt es zwar für die paar Tage, aber die VL-Temp. ist an den kalten Tagen (AT <5°C)  zu hoch. Bemerken tut das erst einmal niemand. Ganz im Gegenteil, denn ein Überangebot an Wärme hat noch nie jemanden wirklich veranlasst den Installateur zu rufen 😉 .

Wie bekommen wir nun das Problem in den Griff? Der witterungsgeführte Regler kann messtechnisch auch die Raumtemperatur erfassen. Dazu muss dieser jedoch im Raum installiert werden. Und bitte nicht in das Wohnzimmer! Denn hier gibt es meist zuviele Fremdwärmeanteile die das Regelergebnis negativ beeinflussen.

Und so funktioniert das:

Raumaufschaltung
Aufschaltung: Integration der Raumisttemperatur zur Korrektur der wirksamen Raumsolltemperatur nach folgender Formel:
Tkorr = Tsoll + (Tsoll – Tist)
Tkorr = Korrigierte Raum-Solltemperatur (0..30 °C)
Tsoll = gewünschte Raum-Solltemperatur
Tist = gemessenen Raumtemperatur
(Tsoll – Tist) – maximal 7 K

Korrektur der Heizkurve durch Raumaufschaltung Grafik: Vaillant

Beispiel: Tsoll = 21°C (1), Tist = 19°C (2)
Tkorr = 21°C + (21°C – 19°C)
Tkorr = 23°C (3)
Resultat: Es findet eine Parallelverschiebung (positive Korrektur) der Heizkurve um 2K Raumtemperatur statt. Dies hat die Erhöhung der Vorlauftemperatur zur Folge. Dadurch erhöht sich in der Regel auch die Raumtemperatur. Selbstverständlich regelt das System auch in den negativen Bereich, heißt – Die Heizkurve macht auch eine negative Korrektur.

Der Energieverbrauch lässt sich dadurch senken, zudem steigt der Komfort! Alles in allem eine prima Sache die nichts kostet und einfach zu realisieren ist.

 

, , , , , , ,

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

*