Meldungen aus der SHK-Szene

Modernisierungstrends: energieeffiziente Sanierung treibt die SHK-Installateure um

Sanierung und Modernisierung bilden ein wichtiges Arbeitsfeld für das SHK-Handwerk, aber welche Sanierungsaufgaben genau sind vor allem auf dem Markt präsent? Eine Untersuchung von BauInfoConsult zeigt die wesentlichen Entwicklungstrends aus Sicht verschiedener Bauakteure auf. Dabei wurden 116 SHK-Installateure, die einen Arbeitsschwerpunkt in der Sanierung und Modernisierung haben, in telefonischen In-terviews nach den aktuellen Trends gefragt.

Bild: BauInfoConsult

Jeder zweite SHK-Profi geht davon aus, dass Energieeinsparung und Energieeffizienz das bestimmende Trendthema im Modernisierungssektor darstellt (49 Prozent). Auch dass die Bereiche Heizungssanierung (24 Prozent) und Klimatechnik (22 Prozent) bei den SHK-Profis vergleichsweise oft als Sanierungstrend betrachtet werden, ist eher weniger überraschend, zumal diese Entwicklungen mit dem allgemeinen Trend der Energieeffizienz zusammenhängen.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Badsanierung: 16 Prozent der SHK-Installateure sehen die Modernisierung von Bädern als aktuellen Sanierungstrend – wobei hier in der Praxis oftmals direkt ein barrierearmes Bad realisiert wird z.B. mit Hilfe von bodenebenen Duschen usw.

Über die Studie
Die Informationen den Trends in der Sanierung aus Sicht der SHK-Handwerker stammen aus der aktuellen der Jahresanalyse 2018/2019, der jährlichen Baustudie von BauInfoConsult. Auf Basis von über 600 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2019 und 2020
  • spontane Markenbekanntheit nach Produktsegmenten
  • Internet der Dinge, Bauen 4.0/BIM
  • Bautrends und Entwicklungen
  • Barrierefreies Bauen in Deutschland
  • DMU und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Die Jahresanalyse 2018/2019 kann ab sofort zum Preis von 595 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.


Smart Home-Lösungen im Sanitärbereich sind der Markt der Zukunft

Neue Studie zu Smart Home: Mehr als die Hälfte der Deutschen wünscht sich digitale Anwendungen im Badezimmer

Derzeit besitzen zwar nur etwa 10 Prozent der Deutschen Smart Home-Anwendungen im Badezimmer, jedoch können sich 56 Prozent vorstellen, bei der nächsten Badrenovierung verstärkt digitale Produkte einzubauen. Das geht aus einer, von der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility in Auftrag gegebenen, GfK-Umfrage hervor. Generell halten 70 Prozent der Befragten digitale Systeme im eigenen Zuhause für wichtig und vorstellbar, und zwar in Wohnzimmer, Küche und Badezimmer. In Zukunft erhoffen sich 45 Prozent der Deutschen von den digitalen Produkten im Badezimmer vor allem einen geringeren Energie- und Wasserverbrauch.

Aktuelle Umfrage zeigt: Smart Bathroom ist der Markt der Zukunft Bild: Blue Responsibility/GfK

Smart Home-Anwendungen sind längst nicht mehr ausschließlich für technikaffine Personen und Tüftler geeignet, sondern adressieren mittlerweile einen breiten Personenkreis. Das hängt insbesondere mit der Vielfalt der digitalen Anwendungen zusammen. Ehemals vornehmlich auf Bequemlichkeit und Unterhaltung ausgerichtet, erfüllen intelligente Elemente inzwischen eine Vielzahl an sinnvollen und nachhaltigen Funktionen im Haus wie Hygiene, Trinkwasserschutz sowie Energie- und Wassereinsparung. Damit helfen Smart Home- Anwendungen im Badezimmer die Umwelt zu schützen sowie die eigene Gesundheit zu pflegen. Diese sind allerdings noch nicht in vielen Wohnhäusern eingebaut. Nach der aktuellen GfK-Umfrage im Auftrag von Blue Responsibility besitzen lediglich 10 Prozent der Deutschen intelligente Anwendungen im Badezimmer. Gleichwohl bescheinigt die Umfrage auch, dass „Smart Bathroom“ in Zukunft häufiger vorkommen wird: Mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) können sich vorstellen, bei der nächsten Badrenovierung digitale, intelligente Anwendungen wie z. B. einen Verbrühschutz, die Sound-Badewanne oder digital steuerbare Armaturen einzubauen.

Umweltbewusstsein ist Trumpf

Unter den vielen Aspekten, die das „Smart Bathroom“ mitbringt, sticht ein Merkmal bei den Deutschen in Sachen Relevanz besonders heraus: Ganze 45 Prozent der Befragten wünschen sich digitale Anwendungen im Badezimmer unter dem Gesichtspunkt der Energie- und Wassereinsparung. Die nachhaltigen, ressourcenschonenden Vorteile von digitalen Anwendungen spielen demnach eine sehr große Rolle im Bewusstsein bei knapp der Hälfte der Deutschen. Die Bedeutung der Ressourceneinsparung wird zudem dadurch unterstrichen, dass der am zweitmeisten genannte Aspekt „Entertainment und Information“ mit 25 Prozent weitaus weniger wichtig erscheint als das Thema Nachhaltigkeit. An dritter Stelle befindet sich der Wunsch nach einem sogenannten Leckageschutz, also einer automatisierten Warnung per App bei Gefahr eines Wasserschadens in der Wohnung. Insgesamt 19 Prozent der Deutschen räumen diesem digitalen Sicherheitstool eine hohe Priorität ein. Gewarnt durch die App, bleiben dem Haus- oder Wohnungsbesitzer Unmengen an Wasserverlust durch einen Rohrbruch erspart – auch dies ganz im Sinne der Nachhaltigkeit im Umgang mit der Ressource Wasser. Ganze 18 Prozent wünschen sich eine Digitalisierung im Bad unter dem Aspekt der Hygiene und Sauberkeit. Die Mitglieder der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility haben sich den genannten Anliegen verschrieben und bieten viele digitale Elemente und Produkte an, die diese Ziele unterstützen sowie realisieren.

Innovationsfreudige Jugend, die Älteren sind (noch) skeptisch

Junge Menschen agieren wie so oft als Vorreiter im Kontext neuer Technologien: 58 Prozent derer, die schon Smart-Home besitzen, befinden sich im Alter von 14 – 39 Jahren. Bei den älteren Mitbürgern dagegen scheint Smart-Home im Bad noch nicht angekommen zu sein – 96 Prozent der Generation 60+ verneinen den Besitz. Dabei bietet gerade das intelligente Badezimmer eine Vielzahl an Verbesserungen und Annehmlichkeiten für die Lebenssituation älterer Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Zum Beispiel kann die Sicherheit und der Komfort im Badezimmer durch Anwendungen wie den „Verbrühschutz“, eine rutschfeste Duschwanne oder einen Sturzalarm in der Dusche erheblich verbessert werden. „Digitale Produktlösungen sind insbesondere für Mehrgenerationen-Bäder geeignet“, erläutert Wolfgang Burchard, Sprecher von Blue Responsibility.

Mehr digitale Anwendungen in ostdeutschen Bundesländern

Badezimmer in ostdeutschen Bundesländern sind häufiger auf dem neuesten Stand, was die Inneneinrichtung angeht: In Sachsen hat fast jeder Zehnte (Neun Prozent) bereits ein „Smart Bathroom“ – mehr als im restlichen Bundesgebiet. Doch nicht nur die Sachsen entpuppen sich als fortschrittliches Bundesland in puncto Bad, der kleine Nachbar Sachsen-Anhalt erscheint ebenfalls vorwärtsgewandt. Ganze 63 Prozent können sich hier vorstellen, bei ihrer nächsten Bad-Renovierung digitale Anwendungen einzusetzen. Zum Vergleich: In Niedersachsen und Bremen sind es gerade einmal 46 Prozent. Allerdings gibt es auch Ausreißer im Osten, die dem vorhin erwähnten Klischee zu entsprechen scheinen. In Thüringen würden lediglich 29 Prozent ihr Badezimmer digital-intelligenter machen – mit weitem Abstand Schlusslicht innerhalb der Republik. Ungeachtet dessen scheint das Thema „Smart-Bathroom“ bei der Mehrheit der Deutschen künftig eine Rolle zu spielen. „Intelligente Anwendungen im Badezimmer besitzen vielfaches Potenzial, um einerseits die Sicherheit für den Einzelnen zu erhöhen und andererseits um den schonenden Umgang mit den lebenswichtigen Ressourcen Wasser und Energie zu verbessern“, erklärt Wolfgang Burchard.

, , , , , , , , ,

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

*